Langeweile

„Mama, mir ist langweilig!“

 

Das reicht schon, um unseren mütterlichen Einfallsreichtum zu triggern. Geschulte Mütter fragen gekonnt zurück: „Worauf hättest Du denn Lust?“ Andere präsentieren dem Nachwuchs kreative Ideen und wieder andere geraten in Aktionitis.

 

Was ist nun richtig, um unseren Nachwuchs in seiner Entwicklung am besten zu unterstützen?

 

„Langeweile ist hirntechnisch das Beste, was einem Kind passieren kann.“ Sagt der Neurobiologe und Hirnforscher Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther.

 

Seine Argumente sind überraschend einfach, aber überzeugend. Ich habe es ausprobiert und meinem Kind Langeweile zugemutet. Als erstes kam ein grosser Schwall Gemecker, weil die sonst so kreative Mama einfach keinen Input gibt. Nachdem ich das ausgehalten und selbstliebend durchgestanden habe, kam erstmal…nichts. Das muss man auch erstmal aushalten. Und als das überstanden war, kam da plötzlich was Überraschendes: eine eigene Idee, die Begeisterung, viel Freude und Stolz bei der Umsetzung. Es war und ist sehr schön, das zu erleben.

 

Vielleicht probiert Ihr es auch mal aus?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0