Herzensgeschenke

Wie habe ich mit mir gerungen... eine Fortbildung nur für mich...meine Tochter bei Oma, mein Sohn beim Gotti... eine Woche lang.

 

Darf ich oder nicht? Bin ich eine schlechte Mutter, wenn ich meine Kinder alleine lasse?

 

Ich dachte, das Thema hätte ich längst hinter mir gelassen und dennoch ploppten da aus den Tiefen meiner Seele versteckte hässliche Selbstzweifel hoch.

Ich durfte einen guten alten Bekannten aus meiner inneren Landschaft noch einmal durchlieben: meinen inneren Zerstörer. Hass und Wut liessen ihn wachsen und gaben ihm Macht über mich, Liebe vollbrachte das Wunder, dass er sich darin auflösen durfte. Etwas zu lieben, dass ich abgrundtief hasse, war für mich ein grosser Schritt auf meinem Weg, der viel Überwindung brauchte und mich dafür mit einer unglaublich heilsamen Erleichterung beschenkte.

Diese Woche war eine sehr bewegende Erfahrung auf allen Ebenen. Und wenn ich meinen Sohn mit "Dotti" erlebe, bin ich dermassen tief bewegt, dass ich weinen muss. Die beiden tauschen so viele Herzensgeschenke miteinander aus, dass die Glücksfunken nur so sprühen.

Und Oma und meine Tochter? Ein Herz und eine Seele :-)

Alle sind gewachsen und bereichert durch diese schöne Erfahrung, die Mut und Vertrauen gibt. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0